Sicherheitsgewerbe

Waffensachkundig werden! Aber bitte richtig.

Jeder Mitarbeiter sollte das Ziel haben, sich selbst zu verwirklichen. Das hat nicht nur psychologische Gründe, sondern auch finanzielle.

Viele Sicherheitsmitarbeiter setzen sich das ziel im Laufe ihrer Karriere eine Verwendung als Berufswaffenträger ausüben zu dürfen, jedoch erfordert eine solche Tätigkeit besondere Befähigungsnachweise.

Hier kommt die Waffensachkunde gem. §7 WaffG für Berufswaffenträger ins Gespräch, diese ist zwingend erforderlich um als Berufswaffenträger die Erlaubnis der zuständigen Behörde zu erhalten eine Waffe im Dienst führen zu dürfen. (Waffenschein)

Gemäß des §3 Absatz 3 der AWaffV i.v.m. Punkt 7.5.1. der WaffVwV wird von einem Lehrgangsträger, welcher die Waffensachkundeprüfung für Berufswaffenträger abnimmt, verlangt mindestens 24 Vollstunden also 32 Unterrichtseinheiten Kenntnisse über Themen wie Waffenrecht, Ballistik, Waffentechnik sowie Notwehr und andere Themen zu unterrichten.

Eine Lehrgangsdauer von 32 Unterrichtseinheiten erfüllt also die rechtlichen Voraussetzungen, allerding ist es unserer Meinung nach nicht ausreichend Berufswaffenträgern „nur“ diese Grundkenntnisse zu vermitteln, da viele durchaus wichtige Fähigkeiten und Fertigkeiten in dieser kurzen Zeit nicht vermittelt werden können.

An diesem Defizit haben wir angesetzt und unsere Waffensachkundeausbildung erweitert. Wichtige Fertigkeiten wie das Holstern und Entholstern einer Schusswaffe, das richtige Zielen, das richtige in Anschlag bringen sowie diverse andere Fertigkeiten lehren wir zusätzlich zu den geforderten Mindestanforderungen um zu gewährleisten, dass Sie als Berufswaffenträger die nötigen Fertigkeiten im Umgang mit Schusswaffen besitzen.

Machen Sie es richtig…

Ihr Team von Waffensachkunde Niggemann